Skip to main content

Sind Aroma Diffuser gesund oder schädlich für mein Haustier?

Als Tierhalter sorgen wir uns oft darum, wie sich die Produkte, die wir in unseren Häusern verwenden, auf die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Haustiere auswirken. Ätherische Öle sind natürlichen Ursprungs, aber wir müssen uns trotzdem fragen, ob das ein oder andere ätherische Öl eine negative Reaktion bei unseren Haustieren auslösen kann. Dieser Frage wollen wir heute in diesem Blogartikel nachgehen.

Ätherisches Öl für Hunde und Katzen – Wirkung

Die Aromatherapie kann auf der anderen Seite für unsere Haustiere genauso vorteilhaft sein wie für uns selbst. Wenn du dich also fragst, ob du ätherische Öle in der Nähe deines Haustiers verwenden darfst oder einfach nur neugierig bist, welche Vorteile ätherische Öle für deine Vierbeiner haben könnten: Hier ist ein einfacher Leitfaden, der dir bei der Beantwortung der wichtigsten Fragen hilft. Wenn du fundierter ins Thema eintauchen willst – und dieses Feld ist im Interesse deines Vierbeiners nicht auf die leichte Schulter zu nehmen – haben wir noch eine tolle Buchempfehlung für dich, auf die wir am Ende des Artikels auch nochmal kurz eingehen:

Sei vorsichtig bei der Verwendung von folgenden ätherischen Ölen durch deinen Aroma Diffusor

Jedes Haustier ist anders und kann unterschiedliche Reaktionen auf die verschiedenen ätherische Öle haben. Es gibt jedoch einige Sorten, die du im Beisein deiner Vierbeiner eher nicht verwenden solltest.

Aroma Diffuser bei Katzen

Wenn du Katzen hast, musst du sehr vorsichtig sein, denn diese reagieren besonders empfindlich auf ätherische Öle, die polyphenolische Verbindungen enthalten. Diese stören nämlich ihre Entgiftungsprozesse in der Leber. Sei also achtsam und verwende bei Katzen keine ätherischen Ölen wie Zimt, Teebaum, Thymian, Birke, Wintergrün, Nelke und Oregano.

Es gibt aber auch bestimmte ätherische Öle, die nicht in der Gegendwart von Hunden verwendet werden sollten, einschließlich Anis, Nelken, Knoblauch, Meerrettich, Wacholder, Thymian, Wintergrün und Schafgarbe. Diese ätherischen Öle können eine Reihe von Problemen auslösen, von Allergien und Hautempfindlichkeiten bis hin zu Störungen ihrer natürlichen Körperprozesse.

Wenn du eines dieser ätherischen Öle mit einem Aroma Diffuser für deine eigene Gesundheit verwendest, achte darauf, dass die Haustiere besser in einem anderen Raum sind.

Es gibt auch Ätherische Öle, die für Haustiere geeignet sind.

Obwohl wir jetzt wissen, dass man bei einigen Sorten bei Tieren sehr aufpassen muss, gibt es auch zahlreiche ätherische Öle, die verwendet werden können, um ihnen sogar etwas Gutes zu tun. Das Beste daran ist, dass alle diese ätherischen Öle natürlich auch dir selbst gesundheitlich helfen. Hier sind einige Aroma Öl Sorten, die du ohne Probleme um und sogar für deine Haustiere verwenden kannst:

Zedernholz: Hilft bei der Abwehr von Schädlingen und fördert gesunde Haut und Fell.
Myrrhe: Kann helfen, Allergien zu bekämpfen und die Gesundheit von Haut und Fell zu fördern.
Muskatellersalbei: Beruhigt Nervosität und Erregbarkeit.
Pfefferminz: Lindert den Schmerz von Arthritis und Hüftdysplasie und vertreibt Schädlinge.
Karottensamen: Unterstützt gesunde Haut als topische Behandlung bei Trockenheit.
Ingwer: Lindert Schmerzen bei Arthritis und Hüftdysplasie und unterstützt eine gesunde Verdauung.
Strohblume: Topisch angewendet kann es bei Schmerzlinderung und Hautproblemen helfen.

Lavendel: Beruhigt und entspannt das Haustier.
Süßes Basilikum: Ist ein hervorragender Lufterfrischer und hat antibakterielle und antivirale Eigenschaften.

Und das ist nur eine kleine Auswahl von Möglichkeiten!

Auch bei der Aromatherapie gilt: Die Dosis macht manchmal das Gift

Ob du die Aromatherapie nun nur für dich selbst oder für dich und deinen Vierbeiner machst, es ist sehr wichtig, dass du deinen Ultraschallvernebler für ätherische Öle im angemessenen Rahmen verwendest. Haustiere haben einen stärkeren Geruchssinn als Menschen und kleinere Körper, so dass der größte Fehler, den Haustierhalter begehen darin besteht, zu viel ätherisches Öl zu verwenden. Eine der besten Möglichkeiten, diesen Fehler zu vermeiden, ist die Verwendung eines hochwertigen Aromatherapie-Diffusors, mit dem du die Menge des emittierten Öls kontrollieren kannst. Ein hochwertiger Diffusor für ätherische Öle, wie unser Vergleichssieger, kann die Menge an ausgestoßenem Aroma Dampf in einer niedrigeren Menge dosieren und so die feine Nase deines Tieres nicht überfordern.

Zusammenfassung: Wichtig ist also, dass du dich entweder vor der Verwendung deines Aroma Diffusers über die Wirkung des jeweiligen ätherischen Öls gut informierst ODER dass du deine Tiere des Raumes verweist – jedenfalls für den Zeitraum deiner eigenen Behandlung… Mir ist schon klar, dass einige wenige Beispiele von Aroma Ölen, die ich genannt habe, nicht ausreichen, um so eine wichtige Entscheidung zu treffen. Ich will den Leser mit diesem Beitrag darauf aufmerksam machen, dass man wissen sollte, was man tut wenn man ein Haustier mit einbeziehen will. Wenn du das Thema wirklich ernst nimmst und weitaus mehr konkrete Anwendungsmöglichkeiten für deine Lieblinge suchst, lege ich dir  das Buch „Duftmedizin für Tiere“ ans Herz – die Autorin hat jedenfalls meinen Alltag mit diesem Buch verändert und greift dabei auf eine über 20-jährige Erfahrung in der Aromatherapie zurück!

Zuletzt noch ein naheliegender „Geheimtipp“, der bei mir immer funktioniert: Wenn meine Tiere (2 Hunde) nervös oder aufgeregt sind, hilft ihnen mein ätherisches Lavendelöl ungemein! Vor allem gut an Silvester 😉

Hier seht ihr die beiden noch während einer Lavendel-Aromatherapie!

Ätherische Öle Hunde Katzen Wirkung


Kommentare

A WordPress Commenter 21. Dezember 2018 um 12:17

Hi, this is a comment.
To get started with moderating, editing, and deleting comments, please visit the Comments screen in the dashboard.
Commenter avatars come from Gravatar.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *